zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Kommentare zu den Thorheiten

Die neuesten Kommentare


Sie sehen die neuesten 12 Kommentare

Nach unten

Durch Anklicken des Themas gelangen Sie zu den jeweiligen Kommentaren.


Germanist zu »Am Ende«
Dieser Kommentar wurde am 21.04.2017 um 20.54 Uhr verfaßt.

Wer keine Punkte als Satz-Ende-Zeichen mag, sollte zur Strafe altgriechische Wand-Inschriften in Sätze untergliedern müssen.


HorstLudwig zu »Am Ende«
Dieser Kommentar wurde am 17.04.2017 um 18.42 Uhr verfaßt.

Der Satzendepunkt ist ja nicht nur ein Pausenzeichen, sondern auch ein Intonationszeichen.


Manfred Riemer zu »Am Ende«
Dieser Kommentar wurde am 08.04.2017 um 12.57 Uhr verfaßt.

Wenn ich mich nicht verzählt habe (ich habe nur einmal gezählt), dann enthält dieser Artikel 36 Punkte an den normalen Satzenden (d. h. nicht mitgerechnet beispielhaft angeführte Punkte wie "Gut." oder "in. jedem. Satz. ...")


R. M. zu »Am Ende«
Dieser Kommentar wurde am 07.04.2017 um 23.17 Uhr verfaßt.

Den Punkt wegzulassen hat durchaus was, nämlich etwas Tonloses, ähnlich schwebend wie Max Frischs Gedankenstrich


Theodor Ickler zu »Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"«
Dieser Kommentar wurde am 02.04.2017 um 06.46 Uhr verfaßt.

Mir geht es mit dem Tagebuch genauso, ungefähr die Hälfte meiner Beiträge ist nicht angenommen, trotz Bestätigung. Ich verstehe aber nix von der Technik.


Chr. Schaefer zu »Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"«
Dieser Kommentar wurde am 01.04.2017 um 12.04 Uhr verfaßt.

Das kann ich nur bestätigen. Herr Heudtlaß hatte um Literaturhinweise gebeten, die ich ihm in diesem Forum zukommen lassen wollte, aber jeder Versuch, diese zu veröffentlichen, ist gescheitert.


Vielleicht sollte man die Seite erstmal auf die alte PHP-Version zurückfahren, denn die Probleme häufen sich.


Red. zu »Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"«
Dieser Kommentar wurde am 31.03.2017 um 22.12 Uhr verfaßt.

Das müssen wir uns anschauen, vielen Dank.


Manfred Riemer zu »Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"«
Dieser Kommentar wurde am 31.03.2017 um 19.10 Uhr verfaßt.

Hat schon jemand bemerkt, daß es im Diskussionsforum Probleme bei der Texteingabe gibt?

Ich kann keinen Beitrag eintragen. Ich fülle das Beitragsfeld aus, speichere, bekomme die Meldung, der Beitrag sei erfolgreich eingetragen worden. Wenn ich aber dann nachsehe, ist das Feld leer.

Manchmal bekomme ich auch beim Speichern die Fehlermeldung, das Beitragsfeld dürfe nicht leer sein. Dabei war es gar nicht leer, es ist erst dann leer, wenn ich von der Fehlermeldung aus wieder zurückgehe.


Theodor Ickler zu »Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"«
Dieser Kommentar wurde am 24.03.2017 um 16.21 Uhr verfaßt.

Hier in meiner Gegend bilden die Leute das Partizip ohne ge-, da kollidiert nichts.


Germanist zu »Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"«
Dieser Kommentar wurde am 21.03.2017 um 22.29 Uhr verfaßt.

Beim süddeutschen "hat / ist gestanden" kollidiert das Perfekt "ge-" von "stehen" mit dem Präfix "ge-" von "gestehen". Außerdem wird das Imperfekt / Präteritum im Süddeutschen Hochdeutsch selten benutzt, es wird z.B. in den bayerischen Grundschul-Deutschlehrbüchern als norddeutsche Besonderheit eingeführt. Den Sinn erst aus dem ganzen Satzzusammenhang erkennen zu können entspricht dem klassischen Latein gegenüber dem Bürgerlatein.


Manfred Riemer zu »Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"«
Dieser Kommentar wurde am 21.03.2017 um 18.14 Uhr verfaßt.

Ja, eine interessante Stelle, die Zweideutigkeit dürften aber fast nur Sprecher des Süddeutschen bemerken, weil nur für sie gestanden haben eine besondere Markierung, sozusagen ein "Achtung" bedeutet.

Die anderen vermuten zunächst das Richtige (weil Naheliegendste) und werden vom Kontext bestätigt. Im Untertitel steht:

Der Angreifer vom Pariser Flughafen Orly stand offenbar unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen.

Nicht gestand. Darunter im Text noch klarer, nicht etwa beim Geständnis, sondern bei seiner Tat:

Der Angreifer vom Pariser Flughafen Orly stand laut Ermittlern bei seiner Tat am Samstag unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen.

Es ist ja allgemein bekannt, daß keine Sprache immer ganz eindeutig ist. Ich bin mir ziemlich sicher, ohne daß ich jetzt sofort ein Beispiel wüßte, daß auch im Süddeutschen so manche Zweideutigkeit existiert. Normalerweise ist das kein Problem, weil der Zusammenhang diese Zweideutigkeiten aufhebt. Wo es nötig ist, weil zu viele Mißverständnisse entstehen, wandelt sich die Sprache von allein.



R. M. zu »Das Ganze ist belämmert, aber bitte mit "ä"«
Dieser Kommentar wurde am 20.03.2017 um 21.39 Uhr verfaßt.

Netter Fund!


Die neuesten Kommentare

Zurück zur Startseite | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM