zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Kommentare zu den Nachrichten

Die neuesten Kommentare


Sie sehen die neuesten 12 Kommentare

Nach unten

Durch Anklicken des Themas gelangen Sie zu den jeweiligen Kommentaren.


Wolfram Metz zu »Wie korrekt ist „Sinti und Roma“?«
Dieser Kommentar wurde am 15.01.2023 um 19.58 Uhr verfaßt.

Man weiß jeweils nicht, ob es Protest oder eine Hilfe für Gäste sein soll. Jedenfalls führt die Nennung des verfemten Wortes das Ganze ad absurdum. Fehlt eigentlich nur noch das »Z*schnitzel«.


Theodor Ickler zu »Wie korrekt ist „Sinti und Roma“?«
Dieser Kommentar wurde am 15.01.2023 um 16.32 Uhr verfaßt.

In besserem Deutsch findet man „ehemals Zigeunerschnitzel“ auch sonst gelegentlich.

Das Hansecafé in Wipperfürth bietet - offenbar selbstironisch - an:

„Schnitzel mit Migrationshintergrund (ehemals Zigeunerschnitzel)“


Wolfram Metz zu »Wie korrekt ist „Sinti und Roma“?«
Dieser Kommentar wurde am 15.01.2023 um 01.37 Uhr verfaßt.

Neulich in Münster/Westfalen auf der Speisekarte einer Gastwirtschaft gesehen:

Paprikaschnitzel *
Ein paniertes Schnitzel mit Paprikasauce, Bratkartoffeln und Pfannengemüse

* ehemalig Zigeunerschnitzel


Theodor Ickler zu »Wie korrekt ist „Sinti und Roma“?«
Dieser Kommentar wurde am 13.01.2023 um 06.15 Uhr verfaßt.

Als Kind muß ich den Film "Der gebrochene Pfeil" (Broken arrow) von 1950 gesehen haben, mächtig beeindruckt wie von all den wenigen Filmen, die ich damals sehen konnte. Als ich jetzt noch einmal hineinsah, konnte ich mich aber nicht erinnern.

Der Film soll als einer der ersten die Indianer positiv dargestellt und dadurch Filmgeschichte geschrieben haben. Debra Paget spielte eine Indianerfrau und mußte sterben, weil die Mischehe mit James Stewart für das amerikanische Publikum sonst unerträglich gewesen wäre. Ein Mischlingskind durfte sie auch nicht haben.

Ein paar Jahre später faßte Petula Clark auf offener Bühne Harry Belafonte an ("The Touch") - ein Skandal.


Theodor Ickler zu »Wie korrekt ist „Sinti und Roma“?«
Dieser Kommentar wurde am 12.01.2023 um 20.26 Uhr verfaßt.

Wenn irgendwo Strafbares geschieht oder Randalierer auffallen, mutmaßen manche aus dem rechten Lager, es werde sich wohl wieder um einen Fritz oder Klaus handeln, und in Berlin wollte die CDU (?) auch gerade wieder die Vornamen der wirklichen oder mutmaßlichen Übeltäter erfahren. Es wird schon mancher Ahmed darunter gewesen sein. Man will ja nichts gesagt haben, aber man wird doch noch fragen dürfen.
Statt offen über Probleme mit Migranten, besonders aus gewissen Ländern zu sprechen, schürt man Ressentiments - gerade durch die geheuchelte Schonung.
Früher waren es Namen wie Isaak und Salomon, die stellvertretend herhalten mußten.


Theodor Ickler zu »„Unsere Sprache“«
Dieser Kommentar wurde am 02.12.2022 um 09.44 Uhr verfaßt.

Wenn man sich das Zitat aus dem Handbuch noch einmal genauer ansieht (http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=610#11145), erkennt man die ganze Dürftigkeit dieser "Wissenschaft": Was sind denn Propositionen für sonderbare Gebilde, wenn sie aus Personen (nicht etwa ihren Namen!) sowie der Liebe zwischen ihnen "bestehen"? Die typischerweise ganz vage Wendung "in some way" macht eine Diskussion von vornherein aussichtslos. Es ist eben bloß Wortemacherei. Millionen "kognitionswissenschaftliche" Seiten sind damit gefüllt, und zur >Zeit geht es noch unverdrossen weiter.


Theodor Ickler zu »„Unsere Sprache“«
Dieser Kommentar wurde am 02.12.2022 um 06.49 Uhr verfaßt.

So ist es. Abkürzungen dienen ebenso wie Großbuchstaben (http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1095) dazu, bei Laien den Eindruck von Formalisierung zu wecken. Wissenschaftsmimikry, aber nicht einmal so naiv wie die Cargo-Kulte der armen Südseetröpfe.


Manfred Riemer zu »„Unsere Sprache“«
Dieser Kommentar wurde am 30.11.2022 um 22.47 Uhr verfaßt.

Ich finde, den Humbug von [j[L[p]]] erkennt man am besten, wenn man anstatt der Abkürzungen die Originale stehenläßt. Demnach wird der Inhalt des Satzes
Jason loves Patty
durch die Einheit
[Jason[love[Patty]]]
ausgedrückt. Genial!



Theodor Ickler zu »Rechtschreiberat führt neuen Buchstaben ein«
Dieser Kommentar wurde am 22.10.2022 um 05.26 Uhr verfaßt.

Anders als bei Yoga will der Duden bei Upanischad nur die deutsche Schreibweise anerkennen:
„die Upanischad; Genitiv: der Upanischad, Plural: die Upanischaden (meist im Plural)“
Wikipedia kennt beide Schreibweisen, verwendet aber nur Upanishad.
Die Angabe zur Deklination ist auch wirklichkeitsfern. Selbstverständlich kommt auch die Upanischade/Upanishade samt entsprechendem Genitiv oft vor, auch in sehr bekannten Büchern.

Die amtliche Neuregelung kennt das Wort nicht, so daß die Wörterbücher wie in tausend anderen Fällen auf ihre eigene Auslegung zurückgeworfen sind. Es gilt der Duden.


Theodor Ickler zu »„Unsere Sprache“«
Dieser Kommentar wurde am 20.06.2022 um 05.06 Uhr verfaßt.

Jason loves Patty
expresses a proposition consisting of Jason, the loving relation and Patty, bound together in some way into a unity. Letting ´j´ stand for Jason, ´p´ for Patty and ´L´ for the loving relation, we can represent the proposition in question as follows:
[j[L[p]]]
(Scott Soames: „Propositions“, in Chris Tillman, Hg.: The Routledge Handbook of Propositions. London 2019.)

Die Formalisierung ist in Wirklichkeit nur eine maximal verfremdende Abkürzung, die immer noch die konventionelle englische Ausdrucksweise für Liebe erkennen läßt. Diese Selbsttäuschung durchzieht die neuere Philosophie. Es ist aber gar nicht so leicht, [j[L[p]]] als Humbug zu durchschauen. Die Linguisten glauben es nachplappern zu müssen.


Chr. Schaefer zu »Schlussstrich oder Schlußstrich?«
Dieser Kommentar wurde am 16.06.2022 um 02.36 Uhr verfaßt.

Der Dateiname enthielt auch ein Umlautzeichen, das aber gerade nicht geändert wurde.


Tobias Bluhme zu »Schlussstrich oder Schlußstrich?«
Dieser Kommentar wurde am 11.05.2022 um 19.43 Uhr verfaßt.

Daher heißt es im Dateinamen (samt Link) jetzt "Abschlussbericht".

Das könnte ganz einfach damit zusammenhängen, daß in URLs nur die Buchstaben A-Z und a-z zugelassen sind. Alles andere kann funktionieren, es ist aber nicht garantiert.

Nachzulesen ist das in den RFCs 3986 und 2234.

Ich würde niemals in einem Datei- oder Ordnernamen länderspezifische Sonderzeichen verwenden.


Die neuesten Kommentare

Zurück zur Startseite | nach oben


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM