zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

22.08.2015
 

Mönchengladbach
Zum Diktat, bitte!

Vor zehn Jahren wurde die neue Rechtschreibung in der Verwaltung eingeführt. Vielen war das ein Gräuel, doch wurde ihnen offenbar die neue Schreibe schnell eingebläut. Das zeigt unser Test mit fünf geladenen Gästen in der Redaktion.

Von Kilian Treß

Heißt es Greuel oder Gräuel? Einbläuen oder bleuen? Hobbys oder Hobbies? Hand aufs Herz: Beherrschen Sie die neue Rechtschreibung? Ja? Dann hätten Sie sich wohl besser geschlagen als unsere stadtbekannten Gäste, die sich in die Redaktion zum Diktat haben einladen lassen. Fehlerfrei blieb nämlich niemand, auch unser Redaktionsleiter nicht.

Grund für die Einladung zum Diktat war, das sich im August der Termin der Einführung der neuen Rechtschreibung in die Verwaltung zum zehnten Mal gejährt hat. Anträge an Bezirksvertretung oder Rat, Niederschriften, interner Fraktions-E-Mail-Verkehr; jedes Schriftstück unterlag von nun an den neuen Regeln, die sich findige Sprachwissenschaftler über Jahrzehnte erarbeitet haben. "Das fing schon Ende der 60er Jahre an", erinnert sich Ulrich Elsen, SPD. Der ehemalige Lehrer hat schon als Schüler Diktate verflucht, und sie daher als Lehrer auch nur ungern durchgeführt. "Das hatte immer etwas von Strafaufgabe", sagt Elsen.

In unserem Test, der seinerzeit Zehntklässlern als Rechtschreib-Abschluss-Prüfung vorgelegt wurde, schneidet Elsen noch gut ab. Aber Anglizismen, Worte, die aus dem Englischen in den deutschen Sprachgebrauch drangen, machten ihm das Leben schwer. Seine Fehler: Die Pluralbildung der Worte Hobby, Party und City. Statt nur das deutsche Plural-S anzuhängen, vertraute er der englischen Grammatik, schrieb mit gutem Gewissen Hobbies, Parties und Cities. Doch das, was vor einer Dekade noch korrekt war, ist heute dreimal falsch. Dazu tappte Elsen in die Falle bei den Worten "Tipp" (ein p), Quäntchen (e statt a) und Litfaßsäule (drei s).

Die Litfaßsäule entpuppte sich aber für jeden Teilnehmer als Stolperstein. Litfaß als Eigenname unterliegt nämlich nicht der Rechtschreibung. Doch keiner der Teilnehmer hat den Braten gerochen. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners (ehemaliger Journalist) lag genauso falsch wie Nicole Finger (FDP, Geschäftsführerin des Unternehmens Drekopf), Gerd Brenner (Grüner, ehemaliger Lehrer, Germanist und Schulbuchautor) sowie RP-Redaktionsleiter Ralf Jüngermann.

Zudem schrieb er, wie Brenner und Reiners auch das Wort "Gräuel" falsch (mit e). "Ich verstehe nicht, ob Gräuel von Grau abgeleitet wird. Das müssen andere erklären", sagt der Germanist und Grünen-Politiker Brenner. An der Stelle ist auch er überfragt, obwohl er mit seiner Tochter Dutzende Schulbücher zum Thema "Neue Rechtschreibung" erarbeitet hat. "Aber ich finde es gut, dass eine einheitliche Schriftsprache geschaffen wurde", sagt Gerd Brenner. "Haben sie mal die Schriften von Goethe gesehen? Da ist alles durcheinander, die Texte sind schrecklich zu lesen", sagt er mit einem Augenzwinkern.

Für die FDP-Politikerin Nicole Finger stellte das Wort Gräuel keine Herausforderung dar. Dafür schrieb sie das Wort "einbläuen" noch nach der alten Regel (mit e). Zum Test lässt sich letztlich sagen, dass alle zum Diktat erschienen Gäste die neue Rechtschreibung sehr wohl beherrschen. Doch Tücken sind, obwohl vieles logischer und dadurch einfacher werden sollte, noch immer da. Sie irritieren und verunsichern. "Und wenn man beginnt nachzudenken, kommen Zweifel. Und dann folgt der Fehler", sagt Ulrich Elsen.


Quelle: RP online
Link: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/zum-diktat-bitte-aid-1.5331591

Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Zum Diktat, bitte!«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Tobias Bluhme, verfaßt am 25.10.2015 um 13.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=204#1605

Überschrift zu einem Anreißertext auf der Startseite von faz.net:

"Dass Potential von Patientendaten wird unterschätzt"

 

Kommentar von Tobias Bluhme, verfaßt am 03.10.2015 um 22.32 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=204#1604

Fundsache bei der DB: https://plus.google.com

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=204#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM