zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


10.11.2015
 

Intonation
Disambiguierung von „oder“

Wir haben ein ausschließendes und ein nichtausschließendes oder, und das wäre ziemlich ärgerlich und wird von den Logikern sogleich durch verschiedene Zeichen disambiguiert. Aber die Intonation leistet dasselbe: sinkend nach ausschließendem, progredient nach nichtausschließendem, vgl.

Möchten Sie Kaffee oder Tee?
Hätten Sie gern einen Jungen oder ein Mädchen?
Suchen Sie einen Mann oder eine Frau?


So gibt es eigentlich für die gesprochene Sprache keinen Grund, die Homonymie zu beseitigen.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Intonation«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Erich Virch, verfaßt am 18.12.2015 um 15.24 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30929

Möchte jemand Kaffee oder Tee?
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 19.11.2015 um 22.40 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30622

Das ausschließende ODER benötigt für n Möglichkeiten n-1 Umschalter; das nichtausschließende ODER benötigt für n Möglickeiten n Umschalter, jeweils in Kaskaden geschaltet. (Jeder Umschalter hat 1 Eingang und 2 Ausgänge. Den Umschaltern können auch die Weichen eines Rangierbahnhofs entsprechen.)
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 19.11.2015 um 22.28 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30620

Wenn dieses dritte Oder vom nichtausschließenden Oder ausginge, dann wäre es sozusagen eine triviale Ganz-egal-Schaltung, denn sie wäre für jede beliebige Konstellation der Ausgangswerte wahr. Das brächte wohl nichts.

Legte man aber das ausschließende Oder zugrunde, wäre es dasselbe wie "nicht und". Also auch nichts Neues.
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 19.11.2015 um 16.18 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30619

Die "andere" ODER-Schaltung hat 3 Ausgänge, nämlich zusätzlich "oder keines von beiden?".
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 16.11.2015 um 16.30 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30580

Danke für die Blumen, aber verdient sind sie nicht. Es ist doch klar, daß jeder von uns in seinen eigenen Gedankenkreisen befangen ist, oft seit Jahren und Jahrzehnten. In sprachlichen Dingen hat er sich oft auch die Beispiele schon ebenso lange zurechtgelegt. Da ist es doch ganz natürlich, daß ein anderer erst mal Luft holen und vielleicht nachhaken muß. Das empfinde ich aber immer als Gewinn.

(Wie viele hundert Kapitelchen einer deutschen Grammatik haben wir uns über die Jahre hin schon in diesen Gesprächen erarbeitet? Man müßte mal alles zusammentragen.)
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 16.11.2015 um 15.07 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30579

Ich muß zur Hälfte widerrufen. Ich bin gerade jetzt erst darauf gekommen, daß die Frage nach Tee oder Kaffee zweierlei bedeuten kann. Im einen Fall lautet die Antwort, je nachdem, entweder "Tee" oder "Kaffee". Im anderen Fall lautet die Antwort entweder "Ja, gerne" oder "Nein, danke".

Der zweite Fall ist vermutlich nicht so selten, wie ich angenommen hatte. Die Antwort würde im Ja-Fall vermutlich aber eher lauten, je nachdem: "Ja gerne, bitte Kaffee" oder "Ja gerne, bitte Tee". Oder kürzer: "Kaffee" beziehungsweise "Tee". Das heißt, im Ja-Fall wird der unausgesprochene Zusatz zur Frage "... und wenn ja, was von beidem?" gleich mitbeantwortet. Ausführlich könnte die Frage im zweiten Fall auch so formuliert werden: "Möchten Sie Kaffee oder Tee, und wenn ja, Kaffee oder Tee?" Da sind die beiden oder zusammen. In der Praxis beschränkt sich der Frager auf den ersten Teil. Somit werden eigentlich beide Fragen mit den verschiedenen oder gleichzeitig gestellt, so versteht es jedenfalls der Hörer.

Die Beispiele sind also doch tauglich, aber ganz schön trickreich. Ich war selbst Opfer jener automatischen Unterstellung eines Normalfalls geworden, die ich im vorigen Beitrag angesprochen hatte. Hoffentlich stimmt mein Kommentar diesmal. Professor Ickler durchschaut die sprachlichen Hintergründe in Windeseile, unsereiner muß sich da erst den Kopf zerbrechen.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 16.11.2015 um 14.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30578

Umgangssprachlich gibt es auch keinen klaren Unterschied zwischen und und oder:

Sie können nach Italien oder nach Nigeria reisen.
Sie können nach Italien und nach Nigeria reisen.
(Beide Reisen bieten wir Ihnen an.)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 16.11.2015 um 12.12 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30577

Das ist sicher richtig. Ich wollte nur sagen, daß manche Zweideutigkeit, die im Kernbereich der Sprache schockierend wirken könnte, sich in der Praxis bei weitem nicht so katastrophal auswirkt, weil es eben Mittel gibt, die bei ausschließlicher Beschäftigung mit dem Wörterbuch nicht zu erkennen sind.

Hierzu gehört auch die Sache mit dem "halben Türken", die ich anderswo besprochen habe.
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 16.11.2015 um 12.04 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30576

Ja, da ist schon etwas dran. Das ist sehr fein beobachtet und jetzt auch gut erklärt. Ich sagte ja nur, daß die Beispiele das nicht gut illustrieren, unter anderem, weil die Art des oder normalerweise schon aus dem Kontext klar ist.

Das ist auch ein Problem der Schreibung. Das Fragezeichen zeigt die Frage an, man setzt standardmäßig eine nicht fallende Intonation an, und so kann ich auch die Frage nach Kaffee oder Tee stellen.

Beim Fragetyp "Möchten Sie A oder B?" geht man standardmäßig von einer zur Wahl gestellten Alternative aus. So würde sich auch die in einem Reisebüro gestellte Frage "Möchten Sie nach Italien oder Nigeria?" auf den ersten Blick lesen, als ob eine Entscheidung zwischen den beiden Ländern erfragt werden soll, obwohl die ungewöhnliche Auswahl etwas anderes nahelegen müßte. Wenn es nur zwei von noch mehr denkbaren Vorschlägen sein sollen, käme beim Sprechen eine Zäsur hinzu, die so zu schreiben wäre: "Möchten Sie nach Italien? Oder Nigeria?" Vermutlich würde der Fragende aber noch mehr Verdeutlichung investieren, zum Beispiel: "Möchten Sie vielleicht nach Italien? Oder zum Beispiel nach Nigeria?"

Ich meine deshalb, daß die Intonation ein Aspekt ist, aber sie allein kann den Charakter des oder oft nicht klarstellen, falls das überhaupt nötig ist. Bei Bedarf kann eher eine deutlichere Formulierung Klarheit schaffen.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 16.11.2015 um 05.15 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30569

Mir scheint, daß bei nichtausschließendem oder die gleichbleibende (tatsächlich "progrediente") Intonation auf eine mögliche Fortsetzung hindeutet, als ob man versuchsweise ein paar Optionen vorschlägt, denen noch andere folgen könnten. Bei ausschließendem ist die Alternative damit abgeschlossen, die Stimme sinkt, es gibt weiter nichts zu sagen.

(Meine Frauen finden das plausibel, andere Probanden habe ich gerade nicht zur Hand.)
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 16.11.2015 um 02.46 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1648#30568

Ich verstehe die Beispiele nicht ganz. Zumindest auf den ersten Blick scheint in allen Fällen ein Entweder-Oder vorzuliegen. Was gibt es da zwischen den Sätzen zu vergleichen?

Und man soll auf die Intonation achten, aber die ist bei Fragesätzen ja auch von anderen Gesichtspunkten bestimmt: normalerweise steigend, aber gegebenenfalls auch fallend oder gleichbleibend, wenn die Frage eher beiläufig und unaufdringlich klingen soll, zum Beispiel. Jedenfalls wird es bei einem solchen Fragesatz schwierig, Unterschiede in der Intonation festzustellen, die von der Art des oder abhängen.

Der Charakter des oder ist etwa bei der Frage nach Kaffee oder Tee ohnehin klar, wie mir scheint. Dann wird sich die Intonation nach den angedeuteten anderen Gesichtspunkten richten. Falls gar nicht die Auswahl zwischen den beiden Getränken gemeint ist, würde man doch anders fragen, zum Beispiel: Möchten Sie etwas trinken? Es gibt Kaffee und Tee.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM