zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Blüthen der Thorheit

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Thorheit

Zu den Kommentaren zu dieser Thorheit | einen Kommentar dazu schreiben

19.07.2013
 

Deutschstunde
Ein paar Stolpersteine der Rechtschreibung

Diesmal will Peter Schmachthagen die Reform beseitelassen – und tut nicht nur konsequent so, als wäre bezüglich "steht kopf", "geht pleite", "läuft eis" nie was gewesen, sondern spricht auch den Wörterbüchern eine eigene Kompetenz in der Beurteilung der Rechtschreibung zu. Und er ist sich sicher: „Fest steht: Ab und zu sollten auch Erwachsene ins Wörterbuch schauen, sonst könnten sie leicht Pleite machen oder pleitegehen.“


Jedes Wort hat seine Geschichte, und jedes Wort hat seine Aussprache – das heißt, wenn wir nicht gerade einem Sachsen, Bayern oder Schwaben aufs Maul schauen. Ein reines Hochdeutsch wurde vor dem Krieg angeblich im Raum Hannover gesprochen, weil das Hochdeutsche dem Niederdeutschen, in Hannover dem Ostfälischen, wie eine Fremdsprache übergestülpt worden ist, die man Vokabel für Vokabel lernen musste.

Und jedes Wort hat seine Verschriftung. Aus der etymologischen (historischen), phonetischen (gesprochenen) und systematischen (grammatischen oder analogen) Herkunft erschließt sich seine Rechtschreibung, die Antwort auf die Frage: Was schreibt man wie?

Lassen wir an dieser Stelle nach Reform und Reform der Reform einmal beiseite, dass es heute häufig zwei amtlich richtige Antworten auf eine solche Frage gibt. Es geht darum, wenigstens eine richtige Form herauszufinden. Dazu kann selbst bei Erwachsenen der Griff zum Wörterbuch nicht immer vermieden werden. Wenn ich jetzt den Duden erwähne, höre ich im Geiste das Naserümpfen einiger Bildungsbürger, die den Duden nicht benutzen, aber genau wissen, was sie von den Leuten zu halten haben, die das tun. Wer eine vermeintlich höhere Marke fahren will, darf auch den Wahrig aufschlagen. Nur: Auch im Wahrig steht's nicht anders.

Nehmen wir die Pleite, den umgangssprachlichen Ausdruck für die Zahlungsunfähigkeit, den Bankrott. Als Substantiv schreibt man das Wort groß, als Adjektiv klein. Also: Er ist pleite (wie?). Zudem führen das Hilfsverb sein und alle seine Formen als Prädikat immer zur Kleinschreibung. Aber: Er macht Pleite (was?).

Ebenso: Er geht "Pleite" – könnte man meinen. Doch jetzt wird es kompliziert: pleitegehen schreibt man zusammen, da die Wörterbücher, die schließlich verkauft werden wollen, hier "pleite" als Verbzusatz sehen. Das Erstglied und der verbale zweite Bestandteil bilden auch bei Distanzstellung eine inhaltliche Einheit mit kleinen Buchstaben: eislaufen/ sie läuft eis; feststehen/ fest steht, dass; achtgeben/ gib acht!; wundernehmen/ es nimmt wunder; kopfstehen/ alles stand kopf; leidtun/ es tut mir leid – und eben: Er geht pleite, jedoch: Er macht Pleite.

Der Ausdruck "Pleite" ist Gaunersprache aus jiddisch plejte (Flucht vor den Gläubigern), aber selbst bei deutschen Erb- und Lehnwörtern müssen wir häufig nach der Herkunft forschen, um die korrekte Schreibweise festzustellen – oder eben nachschlagen.

Das Adjektiv hanebüchen (grob, derb, klotzig; skandalös) hat nichts mit dem Hahn auf dem Hühnerhof zu tun und schreibt sich deshalb ohne "h". Es kommt vom mhd. hagenbüechin (aus dem knorrigen Holz der Hainbuche bestehend). Dagegen hat der Hahnrei mit "h", der Ehemann, den seine Frau mit einem anderen Mann betrogen hat, durchaus etwas mit dem Hahn gemeinsam, und zwar mit einem kastrierten Exemplar, dem man, um es aus der Hühnerschar herauszufinden, die abgeschnittenen Sporen in den Kamm setzte, wo sie sich zu einer Art von Hörnern auswuchsen. Dem armen Tier wurden also Hörner aufgesetzt wie im übertragenen Sinne auch dem gehörnten Ehemann.

Das Eigenschaftswort selig hat historisch nichts mit der Seele zu schaffen, weshalb wir bei ihm mit einem einfachen "e" auskommen. Es geht auf das ahd. sälig (gut, glücklich, gesegnet, heilig) zurück.

Wenn wir etwas aus dem Stegreif (unvorbereitet) machen, sollten wir das "h" weglassen. Wir greifen nicht "im Stehen" nach einer Gelegenheit, sondern im Gegenteil: Wir bleiben sitzen, und zwar im Sattel. Der Begriff kommt vom ahd. stegareif für Steigbügel.

Die Verben kreischen und kreißen stammen beide vom mhd. krizen für "schreien, stöhnen" ab, nur dass kreischen (schrillen Lärm machen) und kreißen (in den Geburtswehen liegen) heute eine unterschiedliche Bedeutung haben. Demnach heißt der Geburtsraum in einem Krankenhaus Kreißsaal mit "ß".

Analog zu miteinander wird auch das Adverb ohneeinander zusammengeschrieben: Sie konnten ohneeinander nicht mehr leben. Handelt es sich aber um die Konjunktion ohne mit dem Pronomen einander, müssen wir zwei Wörter benutzen: Sie verabschiedeten sich, ohne einander die Hand zu geben.



Quelle: Hamburger Abendblatt
Link: http://www.abendblatt.de/meinung/article118208164/Ein-paar-Stolpersteine-der-Rechtschreibung.html

Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Ein paar Stolpersteine der Rechtschreibung«
Kommentar schreiben | neueste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 19.07.2013 um 16.20 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1113

Aus Schmachthagens neuer Deutschstunde:

"pleitegehen schreibt man zusammen, da die Wörterbücher, die schließlich verkauft werden wollen, hier "pleite" als Verbzusatz sehen. Das Erstglied und der verbale zweite Bestandteil bilden auch bei Distanzstellung eine inhaltliche Einheit mit kleinen Buchstaben: eislaufen/ sie läuft eis; feststehen/ fest steht, dass; achtgeben/ gib acht!; wundernehmen/ es nimmt wunder; kopfstehen/ alles stand kopf; leidtun/ es tut mir leid – und eben: Er geht pleite, jedoch: Er macht Pleite."

Es ist ziemlich gemein, das Gewinnstreben der Wörterbuchverlage für die Zusammenschreibung verantwortlich zu machen. Außerdem ist es unlogisch, denn wieso macht es Wörterbücher attraktiver, wenn sie "pleitegehen" zusammenschreiben? In Wirklichkeit haben Schmachthagen und seinesgleichen der Bevölkerung eingeredet, die jeweils letzten Beschlüsse der Reformer seien allgemein verbindlich. Nur deshalb müssen die Wörterbücher all die feinen Dinge enthalten, die Schmachthagen ausbreitet, ohne auf die delikate Geschichte der Reformiererei einzugehen.

"Fest steht: Ab und zu sollten auch Erwachsene ins Wörterbuch schauen, sonst könnten sie leicht Pleite machen oder pleitegehen."

Das ist Reformpropaganda und Wörterbuchwerbung, wie gewohnt.

 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 19.07.2013 um 21.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1114

Einspruch! Das Hilfsverb "sein" führt nicht immer zur Kleinschreibung, denn es gibt das Prädikatsnomen oder Prädikativum, z.B. "Das ist Mist, Pfusch, Unsinn usw."

 

Kommentar von Chr. Schaefer, verfaßt am 20.07.2013 um 06.55 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1115

Es kommt immer auf die Bedeutung an: In "Das ist Wurst, kein Käse" ist wirklich das Hyperonym "Wurst" gemeint, während in "Das ist doch vollkommen wurst" ein Synonym zu "egal" vorliegt. Ebenso: "Die Geschmacksrichtung ist Banane", aber "Das ist doch völlig banane" (=egal).

 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 20.07.2013 um 09.17 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1116

Ein Substantiv liegt vor, wenn davor ein Adjektiv steht: Das ist großer Mist.
Ein Adjektiv liegt vor, wenn davor ein Adverb steht: Das ist alles mist.

 

Kommentar von Chr. Schaefer, verfaßt am 20.07.2013 um 11.02 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1117

Seit wann ist "alles" ein Adverb?

 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 20.07.2013 um 15.59 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1118

"alles" ist ein unbestimmtes Zahlwort, und nach denen steht ein Substantiv. Ein richtigs Beispiel mit Adverb wäre: "Das ist total mist."

 

Kommentar von Kannitverstan, verfaßt am 20.07.2013 um 19.44 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1119

"'alles' ist ein unbestimmtes Zahlwort, und nach denen steht ein Substantiv." (Kommentar von Germanist)

Ist das nicht genauso danebengeraten, wie daß es bei "das ist alles mist" Adverb sei? Jedenfalls schreiben Sie doch gewiß nicht: "Das ist alles Egal."
Was also ist es in dieser Wendung? Unbestimmtes Zahlwort oder Pronomen oder anderes? Ich frage, ich weiß es nicht.

 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 20.07.2013 um 21.06 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1120

Nach dem Studium einiger Wörterbücher und Grammatiken bin ich zu der Meinung gekommen, daß "alles" ein Indefinitpronomen ist und hier zusammen mit "das" das Subjekt des Satzes bildet, sodaß es eigentlich heißen müßte "Das alles ist Mist." und "Das alles ist klar."
"Mist" ist ein Substantiv, weil es durch ein Adjektiv (z.B. "großer") erweiterbar ist, und "klar" ist ein Adjektiv, weil es durch ein Adverb (z.B."ganz") erweiterbar ist.

 

Kommentar von Horst Ludwig, verfaßt am 21.07.2013 um 08.20 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheiten&id=191#1121

Zu #1120: Na, so einfach ist es nicht. Das Nichts ist zwar das größte! Aber gibt es *Das etwas ist nicht so einfach? Nein. Und schön ausgewichen ist ja: "daß es eigentlich heißen müßte". Aber "das ist alles Mist" ist ein richtiger Satz, und in dem geht es hier um "alles". Parallelfälle wären vielleicht Ausdrücke wie "Das ist klasse Fußball" und "Das ist vielleicht Dummheit".
Zur Vereinfachung in #1116 ("Ein Adjektiv liegt vor, wenn davor ein Adverb steht: Das ist alles mist.") könnte wer sagen, die ist sogar Mist. Doch das tue ich nicht. Aber zu klarerer Sicht verhilft, wenn man die Zuschreibung zu einer Wortklasse und die Funktion in Sätzen schön auseinander hält, — und sich deshalb auch "alles" in "Das alles ist Mist" erneut unter die Lupe nimmt.

 

nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=thorheitenB&id=191#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM