zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


26.01.2005
 

Wir haben verstanden
Sagen die Rechner

Spracherkennungsprogramme werden immer besser, behaupten ihre Prüfer.

Die besten deutschsprachigen Programme, die sich auf ihre Dialogpartner „einzuschwingen“ wissen, wurden jetzt mit einem Preis ausgezeichnet. Selbstredend heißt er Voice Award.



Diesen Beitrag drucken.


Kommentare zu »Wir haben verstanden«
Kommentar schreiben | neueste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 21.10.2017 um 13.12 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=192#10918

Wie inzwischen jeder gelesen haben wird, gibt es jetzt eine Software, die wenigstens einige arabische Dialekte automatisch erkennt und damit den Schwindlern, die sich in Deutschland einschleichen wollen, auf die Schliche kommt. Leider wird es nicht ausreichen, da immer noch zu viele Anwälte und "Unterstützer" bereitstehen, die jeden durch die Instanzen zu klagen bereit sind.

Es wird auch erwähnt, daß die Sprachgrenzen aus den bekannten historischen Gründen nicht mit den Landesgrenzen übereinstimmen. Natürlich kann jeder Arabischkundige algerisches von ägyptischem Arabisch unterscheiden, aber den Angestellten der Behörden wird eine erste automatische Zuordnung (2 Minuten Text genügen) sehr willkommen sein. Schon die Existenz des Verfahrens dürfte (wie der Lügendetektor) manchen Maghrebiner davon abhalten, sich als Syrer auszugeben.

Wahrscheinlich ist es einfacher, ein Individuum an der Stimme automatisch zu erkennen ("Fingerabdruck") als einen Dialekt, bei dem über viele Sprecher gemittelt werden muß.


Kommentar von R. M., verfaßt am 22.10.2017 um 09.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/index.php?show=news&id=192#10919

Man muß nicht einmal Arabisch können, um algerisches Arabisch zu erkennen – der Anteil französischer Lehnwörter ist gewaltig!



nach oben


Als Schutz gegen automatisch erzeugte Einträge ist die Kommentareingabe auf dieser Seite nicht möglich. Gehen Sie bitte statt dessen auf folgende Seite:
www.sprachforschung.org/index.php?show=newsC&id=192#kommentareingabe
Kopieren Sie dazu bitte diese Angabe in das Adressenfeld Ihres Browsers. (Daß Sie diese Adresse von Hand kopieren müssen, ist ein wichtiger Teil des Spamschutzes.)
Statt dessen können Sie auch hier klicken und die Angabe bei „news“ von Hand im Adressenfeld ändern.


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM