zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Nachrichten rund um die Rechtschreibreform

Die neuesten Kommentare


Zur vorherigen / nächsten Nachricht

Zu den Kommentaren zu dieser Nachricht | einen Kommentar dazu schreiben


28.06.2017
 

Lehrerverbände kritisieren neue Deutsch-Regeln
Rechtschreibung in Oberstufe

Der Deutsche Lehrerverband Hessen warnt vor sinkenden Rechtschreibungsstandards. CDU und Grüne wollen im Landtag einen Antrag „zur Stärkung der Bildungssprache Deutsch“ einbringen.
Der Deutsche Lehrerverband Hessen hat davor gewarnt, die Anforderungen für die Rechtschreibung im Fach Deutsch in der gymnasialen Oberstufe weiter herunterzuschrauben. Im laufenden Schuljahr sei in Aufsätzen die Orthografie erstmals deutlich weniger streng bewertet worden, kritisierte die Landesvorsitzende Edith Krippner-Grimme. Das - vom CDU-Politiker Alexander Lorz geführte - hessische Kultusministerium habe die neue Anordnung mit Empfehlungen der Kultusministerkonferenz begründet.

„Zumindest am Gymnasium erwarte ich, dass man einigermaßen korrekt schreibt“, sagte Krippner-Grimme der Deutschen Presse-Agentur. Das gehöre zur Allgemeinbildung.

Rechtschreibung schon in der Grundschule erarbeiten

Die Regierungsfraktionen CDU und Grüne wollen an diesem Mittwoch im Landtag einen Antrag „zur Stärkung der Bildungssprache Deutsch“ einbringen. Das orthografisch korrekte Schreiben müsse in der Grundschule von Anfang an systematisch erarbeitet werden, heißt es darin. Die Handschrift müsse „elementarer Bestandteil unserer Schriftkultur“ bleiben. Auf die Erfüllung dieses Auftrags müsse die Landesregierung achten.

Der Lehrerverband Bildung und Erziehung (VBE) warf der Regierung vor, mit Anordnungen wie im Fach Deutsch in der Oberstufe die eigenen Ansprüche zu „konterkarieren“. „Damit werden die Hürden tiefer gehängt“, kritisierte VBE-Landeschef Stefan Wesselmann. Die Rolle von Deutsch könne auch durch mehr Stundenzuweisungen an den vier Stufen der Grundschulen gestärkt werden, schlug er vor.


Quelle: FAZ Rhein-Main
Link: http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/rechtschreibung-in-der-schule-lehrerverbaende-kritisieren-neue-deutsch-regelungen-in-oberstufe-15080976.html


Diesen Beitrag drucken.


Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail: (Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Startseite


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM